Ärzte Zeitung, 12.06.2008

Wertverlust des Autos wirkt steuermindernd

MÜNCHEN (mwo). Wer ein Auto innerhalb eines Jahres wieder verkauft, kann den Verlust mit Spekulationsgewinnen verrechnen. Das geht aus einem gestern bekannt gegebenen Urteil des Bundesfinanzhofs in München hervor.

Ein Hesse hatte sich im Januar 2001 ein gebrauchtes BMW-Cabrio gekauft, das er schon im Oktober des gleichen Jahres wieder abgab. Den "Veräußerungsverlust" von 2400 Euro wollte er formell festgestellt wissen, um ihn in kommenden Jahren mit Spekulationsgewinnen verrechnen zu können.

Das Finanzamt lehnte dies ab: Gebrauchsgüter des täglichen Lebens, bei denen Wertsteigerungen von vornherein ausgeschlossen seien, würden von der Verrechnungsmöglichkeit nicht erfasst. Doch wie der Bundesfinanzhof betonte, steht das so nicht im Gesetz. Ein Entwurf, der Gebrauchsgüter ausgenommen habe, sei nicht Gesetz geworden. Es sei daher nicht Sache der Gerichte, Ausnahmen zu erfinden, auch wenn diese sich angeblich von selbst verstünden.

Urteil des Bundesfinanzhofs, Az: IX R 29/06

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »