Ärzte Zeitung, 12.06.2008

Wertverlust des Autos wirkt steuermindernd

MÜNCHEN (mwo). Wer ein Auto innerhalb eines Jahres wieder verkauft, kann den Verlust mit Spekulationsgewinnen verrechnen. Das geht aus einem gestern bekannt gegebenen Urteil des Bundesfinanzhofs in München hervor.

Ein Hesse hatte sich im Januar 2001 ein gebrauchtes BMW-Cabrio gekauft, das er schon im Oktober des gleichen Jahres wieder abgab. Den "Veräußerungsverlust" von 2400 Euro wollte er formell festgestellt wissen, um ihn in kommenden Jahren mit Spekulationsgewinnen verrechnen zu können.

Das Finanzamt lehnte dies ab: Gebrauchsgüter des täglichen Lebens, bei denen Wertsteigerungen von vornherein ausgeschlossen seien, würden von der Verrechnungsmöglichkeit nicht erfasst. Doch wie der Bundesfinanzhof betonte, steht das so nicht im Gesetz. Ein Entwurf, der Gebrauchsgüter ausgenommen habe, sei nicht Gesetz geworden. Es sei daher nicht Sache der Gerichte, Ausnahmen zu erfinden, auch wenn diese sich angeblich von selbst verstünden.

Urteil des Bundesfinanzhofs, Az: IX R 29/06

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »