Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Widerstand der Geldinstitute gegen die Tagesanleihe

BERLIN (dpa). Die deutschen Banken und Sparkassen machen Front gegen ein neues Sparprodukt der Finanzagentur des Bundes für private Anleger.

Mit der für 1. Juli angekündigten "Tagesanleihe" trete der Bund unter verzerrten Wettbewerbsbedingungen in direkte Konkurrenz zum Einlagengeschäft der Kreditinstitute, teilten der Bundesverband deutscher Banken, der Deutsche Sparkassen- und Giroverband und der Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken mit. Die Geldinstitute unterlägen Aufsichtsvorgaben etwa zum Anlegerschutz, woraus Kosten resultierten.

Davon sei die Finanzagentur nicht berührt. Sie müsse auch keine Steuern zahlen. Dies sei ein beachtlicher Wettbewerbsvorteil. Die Finanzagentur des Bundes hatte die Einführung der Tagesanleihe Ende Mai angekündigt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10447)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »