Ärzte Zeitung, 23.09.2008

Neue Richtlinien zur Förderung von Freiberuflern

NEU-ISENBURG (ava). Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) setzt die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen sowie von Freiberuflern und Existenzgründern mit neuen Richtlinien fort. Auch für Praxischefs ist das Programm interessant.

Seit den 80er Jahren unterstützt das BMWi mit zwei Förderprogrammen unter anderem Freiberufler beim Start und der Führung von Unternehmen. Allein 2007 wurden über 10 000 Unternehmensberatungen und fast 4 000 Informations- und Schulungsveranstaltungen mit insgesamt 14,6 Millionen Euro bezuschusst.

Seit Anfang Juli werden ausschließlich Unternehmen und freiberuflich Tätige gefördert, die seit mindestens einem Jahr am Markt bestehen und die Kriterien der Europäischen Union für kleine und mittlere Unternehmen erfüllen.

Unternehmen und Freiberufler können einen Zuschuss für Beratungen zu allen wirtschaftlichen, technischen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung erhalten. Darüber hinaus werden Zuschüsse für spezielle Beratungen wie Technologie-/Innovations- oder Qualitätsmanagementberatungen vergeben.

Der Zuschuss zu den Kosten einer Beratung beträgt maximal 1 500 Euro. Darüber hinaus gibt es Förderungen für Seminare, die Informationen zur Gründung beziehungsweise zur Leistungssteigerung vermitteln.

Leitstelle für Gewerbeförderungsmittel des Bundes, www.leitstelle.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »