Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Der Tipp

Unwetterwarnung gratis ins Haus

Versicherte können sich kostenlos vor Unwettern warnen lassen. Viele Unternehmen bieten Wohngebäude- und Hausratkunden einen so genannten "Wind&Wetter"-Service an. Dabei handelt es sich um einen Dienst, bei dem der Versicherer Kunden in Kooperation mit einem Wetterdienst per Fax, E-Mail oder SMS über zu erwartende Unwetter informiert.

Versicherte können sich bei ihrer Gesellschaft registrieren und erhalten dann Unwetterwarnungen für ihre Region. So können Eigentümer rechtzeitig ihr Haus sichern.

Stürme, Überflutungen und andere Unwetter sind auch in Deutschland keine Seltenheit mehr. Für den Zeitraum vom 1. Juli 2008 bis zum 30. Juni 2009 listet der Wetterdienst Meteomedia 31 Sturm- und Orkantiefs auf. 2007 beliefen sich die Schäden für Versicherer auf 2,24 Milliarden Euro.

Falls Ihre Versicherung keinen "Wind&Wetter"-Service anbietet, können Sie durch den Deutschen Wetterdienst (DWD), der dem Bauministerium unterstellt ist, kostenlos Unwetterwarnungen per Mail erhalten. Der DWD verschickt aber keine SMS. Kommerzielle Wetterdienste nehmen teils mehr als 600 Euro für solche Dienste. (vos)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »