Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Der Tipp

Unwetterwarnung gratis ins Haus

Versicherte können sich kostenlos vor Unwettern warnen lassen. Viele Unternehmen bieten Wohngebäude- und Hausratkunden einen so genannten "Wind&Wetter"-Service an. Dabei handelt es sich um einen Dienst, bei dem der Versicherer Kunden in Kooperation mit einem Wetterdienst per Fax, E-Mail oder SMS über zu erwartende Unwetter informiert.

Versicherte können sich bei ihrer Gesellschaft registrieren und erhalten dann Unwetterwarnungen für ihre Region. So können Eigentümer rechtzeitig ihr Haus sichern.

Stürme, Überflutungen und andere Unwetter sind auch in Deutschland keine Seltenheit mehr. Für den Zeitraum vom 1. Juli 2008 bis zum 30. Juni 2009 listet der Wetterdienst Meteomedia 31 Sturm- und Orkantiefs auf. 2007 beliefen sich die Schäden für Versicherer auf 2,24 Milliarden Euro.

Falls Ihre Versicherung keinen "Wind&Wetter"-Service anbietet, können Sie durch den Deutschen Wetterdienst (DWD), der dem Bauministerium unterstellt ist, kostenlos Unwetterwarnungen per Mail erhalten. Der DWD verschickt aber keine SMS. Kommerzielle Wetterdienste nehmen teils mehr als 600 Euro für solche Dienste. (vos)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »