Ärzte Zeitung, 03.12.2009

Ausgleich nach Ende einer Partnerschaft

BERLIN (juk). Geld zurück auch ohne Trauschein: Werden nichteheliche Lebensgemeinschaften beendet, kann einer der Partner von dem anderen einen Ausgleichsanspruch verlangen, wenn er zum Ausbau eines Hauses wesentlich mit beigetragen hat.

Das geht aus einem Urteil des Kammergerichts Berlin hervor. In dem konkreten Fall hatte ein Mann seiner Lebensgefährtin 30 000 Euro gegeben, die in deren Haus flossen. Die Richter begründeten den Anspruch damit, dass nach der Trennung die ursprüngliche Geschäftsgrundlage für die Unterstützung weggefallen sei (Az.: 8 U 196/07).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »