Ärzte Zeitung, 18.01.2010

PLATOW Empfehlungen

Chance für Dividendenjäger

Drei Jahre lang hielt sich der Shoppingcenter-Konzern Deutsche Euroshop bei Akquisitionen zurück. Vielmehr gab man im Ausland vereinzelt Objekte ab und nutzte so vor Ausbruch der Finanzkrise die hohen Preise zur Konsolidierung des Portfolios.

Nun sind die Preise im Keller und der Hamburger MDAX-Konzern schlägt antizyklisch zu. Vor einigen Tagen erwarb die Deutsche Euroshop das A10 Center in Wildau südlich von Berlin. Im September erst ging das A10, das angelsächsischen Investoren gehörte, in die Insolvenz. Mit dem Kauf dürfte der Euroshop ein Schnäppchen gelungen sein. Das Objekt ist gut gelegen und voll vermietet.

Zwar führt das Unternehmen zur Finanzierung eine kleine Kapitalerhöhung durch (Volumen rund 123 Millionen Euro), doch kam der Kauf an der Börse gut an. Generell eignet sich die Aktie für defensive Investoren, die vor allem auf Dividenden aus sind. Derzeit bietet das Papier eine Ausschüttungsrendite von sehr soliden 4,2 Prozent. Und auch die Bewertung ist mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 18 für das Jahr 2010 nicht übertrieben. Interessierte Anleger greifen noch bis 25 Euro zu.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »