Ärzte Zeitung, 10.03.2010

Der Tipp

Hausratversicherer streikt bei Aquarien

Haben Ärzte größere, nicht an Rohre angeschlossene Wasserbehältnisse, wie etwa ein Aquarium oder ein Wasserbett, sind sie mit einer einfachen Hausratversicherung nicht ausreichend gegen Schäden abgesichert. Denn in einer Standard-Police sind Schäden durch andere Wasserquellen als lecke Rohre und Boiler meistens nicht mitversichert.

Möchten sich Ärzte gegen Schäden durch andere Wasserbehälter absichern, haben sie zwei Möglichkeiten: Sie können eine erweiterte Hausrat-Police abschließen, die auch Schäden durch Aquarien und Wasserbetten deckt. "Alternativ besteht die Möglichkeit, die Risiken mit einer Deckungserweiterung in die bestehende Versicherung einzuschließen", sagt Borna Wakiel von der Gothaer Versicherung.

Eine solche Erweiterung ist je nach Versicherungsanbieter für einen jährlichen Aufschlag ab sieben Euro zu haben.

Auch ein Aquarium, das in der Arztpraxis steht, ist nicht automatisch mitversichert. Bei vielen Anbietern sei es inzwischen aber so, dass ein Aquarium in der Praxisinventarversicherung eingeschlossen sei, sagt ein Experte der Deutschen Ärzteversicherung. (lks)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »