Ärzte Zeitung, 26.04.2010

PLATOW Empfehlungen

Delticom bleibt für spekulative Anleger interessant

Noch vor wenigen Wochen war die Gefahr groß, dass die Aktie des Internet-Reifenhändlers Delticom es nicht über das alte Kurshoch von 30,40 Euro schaffen würde. Als die Hürde dann aber doch genommen wurde, gab es plötzlich keinerlei Abgabedruck mehr, was den Kurs regelrecht explodieren ließ.

Im Verlauf der vergangenen Woche kamen nochmals 8 % Kursgewinn hinzu. Delticom hatte am Dienstag gemeldet, den Umsatz im ersten Quartal um erstaunliche 45 % auf 74 Mio. Euro gesteigert zu haben. Der lange Winter beflügelte den Absatz von Winterreifen, doch zeigt sich Finanzvorstand Frank Schuhardt auch mit dem Start des Sommerreifengeschäfts hoch zufrieden. Möglicherweise passt er seine 2010er-Prognose, die ein Umsatzwachstum von 10% und eine Marge vor Zinsen und Steuern von 8% vorsieht, noch vor dem Sommer nach oben an.

Auch die Aktie hat einen rasanten Lauf hingelegt. Sie gewann binnen Jahresfrist 163 % und ist damit der viertbeste Titel im Nebenwerteindex SDax. Solange das starke Momentum anhält, bleibt der uneinheitlich bewertete Titel (2010er-Kurs-Gewinn-Verhältnis 21; Dividendenrendite 4,5 %) interessant. Spekulative Anleger kaufen bis 37 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10870)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »