Ärzte Zeitung, 07.06.2010

CTS Eventim setzt weiter auf Expansion

Zwar gingen die jüngsten Kursturbulenzen auch an CTS Eventim nicht spurlos vorbei, allerdings hat sich die Aktie noch vergleichsweise wacker geschlagen, so dass auch der Aufwärtstrend unverändert intakt ist. Zurückzuführen ist die Entwicklung unter anderem auf die zwischenzeitlich kommunizierten Zahlen für das erste Quartal 2010 (u. a. Umsatzanstieg um 8% auf 128 Mio. Euro), die einmal mehr überzeugen konnten. Sowohl das Segment Live-Entertainment als auch der Bereich Ticketing waren dabei Umsatztreiber. Bei Letzterem kam insbesondere die europäische Expansion zum Tragen, die weiter voranschreitet. Nachdem im März bereits der Schweizer Marktführer Ticketcorner akquiriert wurde, hat der Konzern nun auch den vollständigen Erwerb des italienischen Platzhirschen TicketOne abgeschlossen. Damit dürfte die Einkaufstour allerdings längst nicht abgeschlossen sein. Beispielsweise hat das Unternehmen aber auch noch die Märkte in Frankreich, Belgien und auch Spanien auf dem Radar, so dass auch weiterhin viel Wachstumsfantasie gegeben ist. Bis zu einem Kurs von 39 Euro ist die Aktie ein Kauf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »