Ärzte Zeitung, 18.10.2010

PLATOW Empfehlungen

Steht Colonia Real Estate vor einer Übernahme?

Estavis, Francono West und nun Colonia Real Estate. Rolf Elgeti, seit Juli 2009 Vorstandschef der TAG Immobilien, mischt weiter die Branche auf. Nun beabsichtigt der Ex-Aktienanalyst den Einstieg bei Colonia Real Estate.

Der TAG seien von mehreren Investoren 6,9 Mio. Aktien der Colonia angeboten worden, hieß es. Dies entspricht knapp 24 Prozent der Gesamtstückzahl. Das Colonia-Management nahm das mit "Interesse zur Kenntnis".

Eine Beteiligung dieser Größenordnung ergibt für die TAG aber keinen Sinn. Vielmehr wird Elgeti in Bankenkreisen das Interesse an einer Komplettübernahme nachgesagt. Das Colonia-Papier ist attraktiv, denn es notiert derzeit mit einem Abschlag von mehr als 50 Prozent zum Nettoinventarwert, dem Net Asset Value (NAV).

Der Einstieg zeigt zudem, dass das Portfolio in Branchenkreisen als solide gilt. Selbst wenn TAG beim NAV einen Sicherheitspuffer einberechnet, lohnt sich die Übernahme auch noch bei einem höheren Kaufpreis für die restlichen Anteile. Spekulativ orientierte Anleger können versuchen, bis 4,50 Euro auf den fahrenden Zug aufzuspringen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10760)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »