Ärzte Zeitung, 07.11.2010

PLATOW Empfehlungen

HeidelbergCement mit Aufwärtstrend im dritten Quartal

Ein deutliches Kursplus verzeichnete den Zahlen für das dritte Quartal nach die Aktie von HeidelbergCement und beendete damit die seit rund zwei Monaten andauernde Seitwärtsbewegung. Das Jahreshoch bei 52,17 Euro ist zwar noch etwas entfernt, zumindest wurde aber die 40 Euro-Marke durchbrochen, an der das Papier im Juli und August gescheitert war. Vor allem gute Geschäfte in den Schwellenländern sorgten im dritten Quartal für Steigerungen bei Umsatz (+13 Prozent auf 3,4 Mrd. Euro) und Nettogewinn (+116 Prozent auf 322 Mio. Euro). Den Schwung in diesen Regionen will der DAX-Konzern mitnehmen und die Kapazitäten ausbauen. Verbesserungen erwartet CEO Bernd Scheifele auch in Nordamerika und Europa. Der positive Trend sollte sich daher trotz Unsicherheiten wie höheren Rohstoffkosten fortsetzen, zumal der Konzern diesem Problem mit Preiserhöhungen entgegenwirken will. Der von den Analysten für 2011 erwartete Gewinn je Aktie von 4,08 Euro scheint machbar. Anleger steigen bis 40 Euro ein.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10450)
Organisationen
HeidelbergCement (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »