Ärzte Zeitung, 31.01.2011

PLATOW Empfehlungen

Wirecard rüstet sich für weitere Akquisitionen

Prognose erfüllt, Kurs sinkt - dieses Szenario bot sich den Aktionären von Wirecard zur Veröffentlichung der vorläufigen 2010er-Daten. Obwohl der Online-Zahlungsdienstleister mit 73,4 Mio. Euro Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) innerhalb seines angekündigten Zielbandes blieb, gehörte der Anteilsschein am gleichen Tag zu den Verlierern im TecDax.

Nicht nur die überzogenen Erwartungen des Marktes, sondern auch charttechnische Gründe sorgten für die Kursschwäche. Mitte Januar hatte die Nachricht über eine Kooperation mit dem Zahlungsabwickler Alipay - das chinesische Pendant zu PayPal - der Aktie zu einem dynamischen Ausbruch über ihr November-Hoch verholfen, dem nun die Gegenbewegung folgte.

2011 will Wirecard weitere Partnerschaftenin Asien eingehen. Dafür sollen 3 Mio. Euro in den Ausbau der IT fließen. Analysten erwarten ein Umsatzplus von 17% gegenüber 2010 auf rund 320 Mio. Euro. Als EBITDA peilt Wirecard zwischen 81 Mio. und 89 Mio. Euro an.

Für die Aktie wird die Luft bei einem 2011er KGV von 17 zwar dünn, der Langfrist-Trend weist nach dem jüngsten Ausbruch aber wieder klar nach oben. Investoren steigen bis 11 Euro ein.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10961)
Organisationen
PayPal (7)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »