Ärzte Zeitung, 11.05.2011

Eigene Immobilie ist bei Deutschen sehr beliebt

MÜNCHEN (ava). Die Deutschen lieben ihre eigenen vier Wände. Das geht aus einer Umfrage unter mehr als 1000 Bundesbürgern hervor, die das Marktforschungsinstitut forsa im Auftrag der Allianz Deutschland ausgeführt hat.

Laut Studie findet 81 Prozent der Befragten den Besitz einer Immobilie attraktiv. Mehr als jeder Dritte im Alter zwischen 18 und 50 Jahren hat entweder schon über den Kauf eines Eigenheims nachgedacht (21 Prozent) oder konkrete Anschaffungspläne für die kommenden 5 Jahre (17 Prozent).

Wohnen im Alter, ohne Miete bezahlen zu müssen, und der Wunsch nach Unabhängigkeit sind unter Eigenheim-Planern die meist genannten Gründe für den Erwerb einer Immobilie.

Staatliche Fördermittel oder steuerliche Vorteile könnten ebenfalls ausschlaggebend für den Immobilienerwerb sein: Finanzielle Entlastungen vom Staat würden 82 Prozent derer, die von einem Eigenheim bislang nur träumen, darin bestärken, sich eine Immobilie zu kaufen.

Mehr als die Hälfte der Planer (56 Prozent) hat sich schon eingehender mit dem Thema Immobilienfinanzierung beschäftigt. Unter jenen, die sich genauer über die verschiedenen Möglichkeiten informiert haben, ziehen rund 8 von 10 die klassische Baufinanzierung in Betracht. Für 61 Prozent käme ein Bausparvertrag in Frage.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10958)
Organisationen
Allianz (1218)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »