Ärzte Zeitung, 18.05.2011

Wirtschaftsweise: Nicht an Rente mit 67 rütteln

BERLIN (dpa). Die Wirtschaftsweisen haben davor gewarnt, an der Rente mit 67 zu rütteln. Ohne die schrittweise Anhebung des Eintrittsalters in die abschlagsfreie Altersversorgung bis 2029 drohe ein dramatischer Anstieg der Staatsschulden mit massiven Lasten für künftige Generationen.

Das geht aus einem am Mittwoch in Berlin vorgelegten Gutachten des Sachverständigenrates an die Bundesregierung hervor. "Daher ist es zunächst zwingend notwendig, die vorgesehene Erhöhung der Rente mit 67 im Jahr 2029 umzusetzen", heißt es in dem Bericht mit dem Titel "Herausforderungen des demografischen Wandels".

Langfristig plädieren die Experten sogar für einen noch späteren Rentenbeginn. "In den Jahren 2045 und 2060 wird dann vermutlich ein gesetzliches Renteneintrittsalter von 68 beziehungsweise 69 Jahren erforderlich sein." Für spezielle Berufe könnten besondere Lösungen geprüft werden können. Auch sollten höhere Altersgrenzen auch für die Beamtenversorgung gelten.

Zur weiteren Entlastung der Sozialkassen ist aus Sicht der "Fünf Weisen" auf dem Gesundheitsmarkt mehr Wettbewerb nötig. Angesichts der zunehmenden Alterung der Gesellschaft und rückläufiger Beschäftigtenzahlen sollte zudem die Erwerbstätigkeit von Frauen erhöht werden. "Die Zuwanderung von qualifizierten Arbeitskräften kann ebenfalls eine Entlastung bewirken", heißt es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »