Ärzte Zeitung, 27.01.2012

PLATOW-Empfehlung

Mobotix auf Allzeithoch

Der freundliche Jahresauftakt an den Börsen hat den Aktionären des Überwachungsspezialisten Mobotix ein verspätetes Weihnachtsgeschenk beschert. Vergangene Woche erreichte der Titel des Kameraherstellers ein neues Allzeithoch.

Abgesehen von zwei Rücksetzern im August und Oktober robbt der Anteilschein damit seit etwas über einem halben Jahr oberhalb seiner 200-Tage-Linie aufwärts. Der Trend gen Norden wurde zuletzt allerdings eher von den Erwartungen an den Markt für digitale Netzwerkkameras denn mit konkreten News unterfüttert.

So zitieren Analysten eine Studie von ABI Research, die einen Zuwachs von plus 45 Prozent bis 2015 für das Kamera-Nischensegment prognostiziert, in dem Mobotix tätig ist. Spätestens mit dem Umzug der Produktion im vergangenen Jahr konnte das Unternehmen mit diesem Wachstum operativ Schritt halten.

Kurz vor Weihnachten durften sich zudem die Kunden über ein "verspätetes" Geschenk freuen: Nach einiger Verzögerung haben die Langmeiler die Auslieferung der neuen Türstation T24 begonnen.

Trotz der hohen Bewertung - ein 2011/12er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 24 bei einem Überschuss von 16,6 Millionen Euro - ist die Aktie empfehlenswert. Anleger greifen bei einem Kursrücksetzer bis 23,20 Euro zu.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »