Ärzte Zeitung, 10.03.2012

PLATOW-Empfehlung

Isra-Zukäufe bieten auch Anlegern neue Chancen

"Wir wollen unsere Margen immer verbessern", so Isra Vision-Vorstandschef Enis Ersü bei der Präsentation der Q1-Zahlen des laufenden Geschäftsjahres (per 30.9.). In den ersten drei Monaten erzielte das Bildverarbeitungsunternehmen immerhin eine EBT-Rendite von 16% und liegt damit auf Vorjahreskurs.

"Mindestens stabil" sollen sich die Margen denn auch im laufenden Fiskaljahr entwickeln, während für die Erlöse ein zweistelliges organisches Wachstum eingeplant ist. Dass Ersü daneben Zukäufe plant, betont er schon länger.

In den kommenden Wochen will der CEO jetzt zwei Akquisitionen bekanntgeben. Mit weiteren Zukäufen soll der Umsatz bis 2014/15 dann auf 150 Mio. Euro steigen. Zudem planen die Darmstädter in den nächsten zwölf Monaten die Expansion nach Indonesien.

Wegen der starken Nachfrage aus der Autoindustrie bleibt der Bereich Automotive zumindest in diesem Jahr der Wachstumstreiber.

Anleger kaufen das mit einem 12/13er-KG V von 8 günstige Papier bis 20 Euro. Den Stopp sollten sie auf 15,80 Euro legen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10694)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »