Ärzte Zeitung, 07.07.2012

PLATOW-Empfehlung

Linde zurück zu den Wurzeln

Kauft Linde den Sauerstoffgeräte-Hersteller Lincare, kommt zusammen, was schon einmal zusammengehörte. Vor einem Jahrhundert hieß Lincare noch Linde Homecare Medical Systems.

Während des Ersten Weltkriegs verlor der deutsche Konzern seine US-Tochter durch Enteignung. Nun will die Münchner DAX-Gesellschaft die einstige Tochter für 4,6 Milliarden Dollar übernehmen.

Dieser Preis liegt deutlich über den Flüsterschätzungen, die zuvor über das Parkett geisterten.

Aus strategischer Sicht ist die Akquisition nicht zu beanstanden: Linde verstärkt sich im Geschäft mit medizinischen Gasen, das stärker wächst als die klassischen Aktivitäten mit Industriegasen und überdies profitabler ist.

So erwirtschaftete Lincare im ersten Quartal eine Nettomarge von 9,3 Prozent, Linde von 8,8 Prozent. Allerdings blättert Linde auch das 2,5-Fache des 2011er-Umsatzes und das 26-Fache des Nettogewinns auf den Tisch.

Das Papier hat jetzt auf ihre 200-Tage-Linie aufgesetzt, die Anfang Juni schon einmal Halt bot. Bei einem 2013er-KGV von 13 wird die Aktie weiterhin zum Kauf empfohlen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10824)
Organisationen
Lincare (12)
Linde (71)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Faktoren begünstigen eine Demenz

Wer im mittleren Alter keinen Sport treibt, hat wohl ein stark erhöhtes Risiko, später an Demenz zu erkranken. Und das ist nicht der einzige Risikofaktor, den Forscher entdeckt haben. mehr »

Honorar-Einigung erzielt!

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben nach siebenstündigen Verhandlungen ihre Honorargespräche erfolgreich abgeschlossen. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund ein Viertel, so eine aktuelle Studie. mehr »