PLATOW-Empfehlung

Linde zurück zu den Wurzeln

Veröffentlicht:

Kauft Linde den Sauerstoffgeräte-Hersteller Lincare, kommt zusammen, was schon einmal zusammengehörte. Vor einem Jahrhundert hieß Lincare noch Linde Homecare Medical Systems.

Während des Ersten Weltkriegs verlor der deutsche Konzern seine US-Tochter durch Enteignung. Nun will die Münchner DAX-Gesellschaft die einstige Tochter für 4,6 Milliarden Dollar übernehmen.

Dieser Preis liegt deutlich über den Flüsterschätzungen, die zuvor über das Parkett geisterten.

Aus strategischer Sicht ist die Akquisition nicht zu beanstanden: Linde verstärkt sich im Geschäft mit medizinischen Gasen, das stärker wächst als die klassischen Aktivitäten mit Industriegasen und überdies profitabler ist.

So erwirtschaftete Lincare im ersten Quartal eine Nettomarge von 9,3 Prozent, Linde von 8,8 Prozent. Allerdings blättert Linde auch das 2,5-Fache des 2011er-Umsatzes und das 26-Fache des Nettogewinns auf den Tisch.

Das Papier hat jetzt auf ihre 200-Tage-Linie aufgesetzt, die Anfang Juni schon einmal Halt bot. Bei einem 2013er-KGV von 13 wird die Aktie weiterhin zum Kauf empfohlen.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten