Ärzte Zeitung, 07.07.2012

PLATOW-Empfehlung

Prima Biomed - für Risikobewusste

Im vergangenen Jahr wurde bei rund 22.000 Frauen in den USA Eierstockkrebs diagnostiziert. Mit etwa 15.000 Todesfällen gehört die Krankheit zu den fünf gefährlichsten Krebsarten.

Bisher wird der Krebs vor allem mit Operationen und/oder Chemietherapie bekämpft. Zielgerichtete Therapien sind derzeit im Kommen. Eines davon hat Prima Biomed in seiner Pipeline.

Das australische Unternehmen mit Standorten in Leipzig und den USA hat CVac entwickelt. Das Mittel soll direkt auf die Krebszellen in den Eierstöcken zugreifen und in Kombination mit körpereigenen T-Zellen den Krebs eliminieren.

Bisher hat CVac erfolgreich die Studienphasen eins und zwei bestanden. Aktuell laufen parallel zwei neue Studien, die zeigen werden, ob CVac hält, was es bisher verspricht.

Prima Biomed will mit dem Produkt möglichst schnell auf den Markt kommen, der laut Studien bis 2020 prozentual zweistellig wachsen soll. Das aktuelle Volumen wird auf rund eine Milliarde Dollar geschätzt.

Somit hat CVac durchaus das Potenzial zum Blockbuster. Risikobewusste Anleger können die Aktie ihrem Depot mit Limit 0,115 Dollar beimischen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10679)
Krankheiten
Krebs (5423)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »