Ärzte Zeitung, 06.10.2012

PLATOW-Empfehlung

Brenntag-Konzern touchiert die 100 Euro

Erstmals seit dem Börsengang im Frühjahr 2010 ist der Aktienkurs von Brenntag in dreistellige Kursregionen vorgestoßen. Vor einer Woche schloss das Papier über 100 Euro, bevor es dann wieder etwas abbröckelte.

Natürlich bedeutet ein absolut hohes Kursniveau nicht zwangsläufig, dass eine Aktie auch analytisch teuer ist. Im Fall von Brenntag hat die stetige Hausse allerdings dafür gesorgt, das der MDax-Titel mit einem 2013er Kurs-Gewinn-Verhältnis von 14 kein Schnäppchen mehr ist. Andererseits wächst der Weltmarktführer in der Chemiedistribution weiterhin mit soliden Raten.

2013 dürfte das Wachstum zwar abflachen, aber immer noch passabel ausfallen. Obendrauf kommen Zuwächse aus Übernahmen, die bei Brenntag erklärtermaßen zur Strategie gehören. Die Akquisition der australisch-neuseeländischen ISM/Salkat-Gruppe im Juli dürfte nicht die letzte ihrer Art gewesen sein.

Deshalb bleibt die Aktie der Duisburger auch für Neuanleger interessant. Diese platzieren ein Abstauberlimit bei 96 Euro - Stopp für alte und neue Bestände bei 78 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11031)
Organisationen
Brenntag (6)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »