Ärzte Zeitung, 29.10.2012

PLATOW-Empfehlung

Jenoptik joggt und sprintet

Während Jenoptik den Messe-Marathon läuft und seine Produkte vergangene Woche parallel auf der Euroblech in Hannover und auf der solarpeq in Düsseldorf präsentiert, setzte die Aktie Anfang Oktober noch einmal zum Sprint an.

Wirkte sich zunächst der Großauftrag aus den USA positiv auf die Performance aus, folgte eine wohlwollende Analysteneinschätzung, die die Marktführerschaft der Thüringer in mehreren Nischenmärkten hervorhob und auf die attraktive Bewertung der TecDAX-Aktie abstellte. Da fiel dann auch der Verkauf eines institutionellen Investors nicht ins Gewicht.

Tatsächlich ist Jenoptik operativ auf einem guten Weg. So hat die Sparte "Industrielle Messtechnik" gerade ihre Flächen in Jena erweitert.

Dies ermögliche eine noch flexiblere und schnellere Bearbeitung von Kundenaufträgen in der Optischen Wellenmesstechnik, so der Konzern. Und die Bewertung fällt mit einem geschätzten 13er-EPS von gut 10 akzeptabel aus.

Während Jenoptik also an der Zukunft schraubt, könnte der Anteilschein weitersprinten. Neueinsteiger kaufen bis 6,90 Euro. Altinvestoren sollten den Stopp auf 5,40 Euro ziehen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11085)
Organisationen
Jenoptik (13)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »