Ärzte Zeitung, 17.12.2012

PLATOW-Empfehlung

Bertrandt schaltet den Turbo ein

Die Aktie des Entwicklungsdienstleisters Bertrandt mit Hauptsitz in Ehningen hat in den vergangenen Wochen den Turbo eingelegt. Seit ihrem Einstieg vor fast genau einem Jahr kommt aufgrund des Aufwinds der vergangenen Monate ein stattliches Plus von 61 Prozent zusammen.

Bei den Süddeutschen läuft es eben rund. Im abgelaufenen Fiskaljahr 2011/12 (per 30. September) hob Bertrandt die Erlöse um gut 23 Prozent auf 709,3 Millionen Euro an. Auch das Nettoergebnis legte mit der gleichen Dynamik auf 51,7 Millionen Euro zu.

Bemerkenswert ist außerdem, dass der SDax-Konzern mehr als 1300 neue Arbeitsplätze geschaffen hat. Was das Personal angeht, scheint Bertrandt aber unersättlich.

So knüpft CEO Dietmar Bichler seinen Ausblick, im laufenden und im folgenden Geschäftsjahr bei Umsatz und Gewinn weiter zuzulegen, auch an die Frage, ob qualifiziertes Personal zur Verfügung stehen wird.

Die Nachfrage nach den Ingenieursdiensten wird indes hoch bleiben. Aktuelle Schätzungen weisen der Aktie ein 12/13er Kurs-Gewinn-Verhältnis von 12,6 zu. Die jüngste Konsolidierung bietet auf dieser Basis eine weitere Einstiegschance. Die Aktie wird deshalb zum Kauf empfohlen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10447)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »