Ärzte Zeitung, 15.04.2013

PLATOW-Empfehlung

Leifheit sehnt den Frühling herbei

"Auch wir bei Leifheit sehnen das Frühjahr herbei", schmunzelt CEO Georg Thaller während der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt/Main. Denn trotz aller Bestrebungen, den Haushaltswarenkonzern auch im Internet sichtbar zu machen, entscheidet noch immer der stationäre Bereich über Wohl und Wehe des Unternehmens.

Wenn bei schlechtem Wetter weniger Kunden in Kaufhäuser und in Baumärkte ströme, erfolgt etwa der Kauf eines neuen Wäscheschirms später, und auch Innovationen müssen länger auf erste Verkaufserfolge warten.

Dennoch ist Finanzvorstand Claus Zacharias für 2013 verhalten positiv gestimmt. Er räumte aber ein, dass die Vorgabe eines Umsatzes von 222 bis 226 Millionen Euro und eines EBIT von etwa 13 Millionen Euro "zugegeben defensiv" sind.

Die EBIT-Marge könnte im Vergleich zu 2012 wider etwas zurückgehen. In einigen Jahren seien indes durchaus acht Prozent plus drin. Etwas gedulden müssen sich die Aktionäre auch bei der Frage, wer der neue Mehrheitseigner bei Leifheit wird.

Bis es hier Neuigkeiten gibt, können sich Anleger mit der stattlichen Dividendenrendite von 4,4 Prozent trösten. Neuanleger sollten sich mit Abstauberlimit 32,50 Euro auf die Lauer legen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11026)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »