Ärzte Zeitung, 06.05.2013

PLATOW-Empfehlung

Tom Tailor ist attraktiv trotz Wetterfühligkeit

Die Modebranche kämpfte im ersten Quartal mit der Zurückhaltung der Kunden. Gerade der März fiel schwach aus, wie die regelmäßige Umfrage des Fachverlags TextilWirtschaft bestätigt.

Mit Verweis auf die Shopping-Unlust der Kunden gibt sich der Modekonzern Tom Tailor daher zufrieden mit seinem Jahresauftakt.

Trotz des schlechten Wetters sei der Retail-Umsatz der Kernmarke auf vergleichbarer Fläche um 2,3 Prozent gestiegen. Anders sieht es dagegen bei der Tochter Bonita aus, erklärten der Hamburger Konzern.

Allerdings steckt der Bereich in der Umstrukturierung, so dass CEO Dieter Holzer hofft, die Tochter ab dem vierten Quartal flächenbereinigt wieder wachsen zu sehen. Der Konzern soll 2013 weiter mindestens 900 Millionen Euro umsetzen, bei einer EBITDA-Marge von wenigstens 12 Prozent.

Dabei treibt Tom Tailor die Expansion voran. Erst vor Kurzem eröffnete ein Flagship-Store in der Münchener Innenstadt. Der Gewinn je Aktie dürfte 2013 auf gut 0,80 Euro steigen. Gerade die langfristigen Wachstumsaussichten machen die Aktie aber interessant.

Neueinsteigern wird empfohlen, auf aktuellem Niveau zu kaufen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10800)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »