Ärzte Zeitung, 10.06.2013

PLATOW-Empfehlung

Britische Tochter und Konzernumbau beflügeln TUI

Nach langer Durststrecke gewinnt die Aktie des Touristikkonzerns TUI immer mehr an Fahrt. Getrieben wird die positive Entwicklung des größten europäischen Reiseveranstalters durch die Hausse beim Tochterunternehmen TUI Travel. Nach dem Kursanstieg ist der Wert der TUI-Beteiligung auf 2,5 Milliarden Euro gestiegen.

Dies übertrifft die Marktkapitalisierung des Mutterkonzerns deutlich. In Zukunft dürften die britischen Aktivitäten dem niedersächsischen Mutterkonzern wohl noch viel Freude bereiten. Erst Ende Mai wurden 60 neue Mittelstreckenmaschinen von Boeing bestellt.

Mit den Investitionen von 6,1 Milliarden Dollar und der Option auf weitere 90 Flugzeuge ist die Expansion in den kommenden Jahren gesichert.

Der MDax-Konzern selbst befindet sich nach Amtsantritt vom CEO Friedrich Joussen in einem radikalen Umbauprozess. In der Hannoveraner Firmenzentrale sollen rund die Hälfte aller Jobs wegfallen. Der Verkauf unrentabler Geschäftsbereiche wird geprüft.

Dies macht den Titel (9,40 Euro) trotz eines relativ hohen 2013/14er-KGV (per 30.9.) von 15 interessant. Anleger können bis 9,35 Euro akkumulieren. Der Stopp empfiehlt sich bei 7,15 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11026)
Organisationen
Boeing (51)
TUI (46)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »