Ärzte Zeitung, 20.08.2013

PLATOW-Empfehlung

Amgen bleibt auf der Überholspur

Wie geht's der Biotechbranche? Wer eine schnelle Antwort braucht, schaut sich am besten den Nasdaq Biotechnology Index an - oder noch einfacher dessen Schwergewicht Amgen. Beide Charts sagen das Gleiche: Die Branche ist kerngesund, die Kurse haben ihre alten Hochs aus dem Boomjahr 2000 bereits übertroffen.

Dass die Biotechindustrie längst kein Sammelsurium von Hoffungsfirmen mehr ist, sondern echte Werte bietet, zeigen auch Amgens Zahlen vom 2. Quartal 2013: Der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 4,7 Milliarden Dollar, wovon 1,26 Milliarden Dollar als Nettogewinn hängenblieben.

Grund genug für das Management, die Jahresziele weiter nach oben zu schrauben. Behält es mit seiner Prognose eines EPS von 7,30 bis 7,45 Dollar recht, wäre die Aktie mit einem 2013er-KGV von 15 nicht ausgereizt.

Schließlich erwarten wir für 2014 eine Steigerung des EPS um rund 12 Prozent, womit das KGV dann nur 13 betragen würde. Für einen Branchenführer, der annualisiert 1,7 Prozent Dividende zahlt, ist das ein moderater Preis.

Neueinsteiger greifen trotz 99 Prozent Kurs-gewinn seit der Erstempfehlung im November 2008 noch zu. Alle Bestände sollten Sie fortan bei 87 Dollar absichern.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10800)
Organisationen
Amgen (275)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »