Ärzte Zeitung, 03.09.2013

PLATOW-Empfehlung

Mobiles Internet liefert Ebay Impulse

Während der stationäre Einzelhandel in vielen Ländern der Welt kaum noch wächst, erreicht der Warenabsatz im Internet ständig neue Rekordmarken. Einer der absoluten Favoriten im Internetkommerz ist Ebay.

Für die Kalifornier liefen die Geschäfte im zweiten Quartal trotz europäischer Schuldenkrise relativ erfreulich. Der Umsatz nahm um 14 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar zu. Der firmeneigene Bezahldienst PayPal verzeichnete mit +20 Prozent ein noch stärkeres Wachstum.

Nicht ganz so zufriedenstellend fiel von April bis Juni der Nettogewinn aus. Er ging um acht Prozent auf 822 Millionen Dollar zurück. Für den weiteren Jahresverlauf sind wir aber positiv gestimmt. Wir trauen Ebay zu, die zuletzt etwas verhaltenen eigenen Prognosen deutlich zu übertreffen.

Die global wieder anziehende Konjunktur dürfte die Erlöse im Weihnachtsgeschäft über den Erwartungen der Investoren ausfallen lassen. Im mobilen Bereich wird die Nutzung des Systems künftig rasant zulegen.

Mit 120 Millionen aktiven Ebay-Anwendern ist das Kundenpotenzial bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Das 2014er-KGV von 20 ist für den Titel keinesfalls zu ambitioniert. Neuinvestoren kaufen bis 52 Dollar, Stopp bei 39,70 Dollar.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11026)
Organisationen
Ebay (47)
PayPal (7)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »