Ärzte Zeitung, 16.10.2013

Gerichte vermelden

Weniger Insolvenzanträge

WIESBADEN. Im ersten Halbjahr 2013 verzeichneten die Amtsgerichte mit 70.990 Anträgen auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens 7,8 Prozent weniger Pleiten als im Vergleichszeitraum 2012, meldet das Statistische Bundesamt.

13 253 Anträge (-10,3 Prozent) entfielen auf Unternehmen, 45.715 auf Verbraucher (-8,2 Prozent). Mit -20,4 Prozent gingen die Insolvenzen natürlicher Personen als Gesellschafter besonders stark zurück; insgesamt gab es in dieser Kategorie 532 Anträge.

Die voraussichtliche Höhe der Forderungen aller beantragten Unternehmensinsolvenzverfahren belief sich auf 10,4 Milliarden Euro.

Bei den Verbrauchern addieren sich die Forderungen der beantragten Insolvenzverfahren auf rund 2,4 Milliarden Euro. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »