Ärzte Zeitung, 04.11.2013
 

PLATOW-Empfehlung

Deutsche Annington nimmt Fahrt auf

Nach einem eher holprigen Börsengang nimmt die Aktie des Bochumer Immobilienkonzerns Deutsche Annington zunehmend Fahrt auf. Seit Mitte Juli befindet sich der Anteilschein des größten privaten deutschen Wohnungsbestandshalters in einem Aufwärtstrend.

Aus fundamentaler Sicht bleibt der Titel trotz eines Kursgewinns von 17 Prozent seit dem Börsengang interessant. In den Ballungsgebieten, wo der Konzern vertreten ist - unter anderem in NRW, Berlin, München und Frankfurt -, sind weitere Mietpreissteigerungen ziemlich wahrscheinlich, was sich positiv auf den operativen Cashflow je Aktie auswirkt.

Analysten gehen aktuell davon aus, dass diese Kennziffer von 1,11 Euro in diesem Jahr auf 1,36 Euro in der Folgeperiode klettern wird. Hiervon dürfte auch die Ausschüttung profitieren, die in den kommenden Jahren deutlich steigen soll.

Mit einer 2014er-Dividendenrendite von 4,3 Prozent im Folgejahr ist der mittlerweile in den SDax aufgestiegene Titel für substanzorientierte Anleger interessant. Mit dem Überwinden der psychologisch wichtigen Marke von 20 Euro würde ein eindeutiges Kaufsignal generiert.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10552)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »