Ärzte Zeitung, 04.12.2013

Arztbrief

Post erhöht Porto für Standardbrief

NEU-ISENBURG. Die Bundesnetzagentur hat der Post Anfang der Woche für 2014 eine Anhebung der Preise für Standardbriefe bis 20 Gramm um zwei Cent auf 60 Cent erlaubt, wie sie in Bonn mitteilte.

Ärzte, die ihre Arztbriefe noch per Post an Kollegen schicken, sind von der Erhöhung ebenfalls betroffen - die Unterdeckung der Kostenpauschale nach EBM-Nummer 40120 wächst damit von bisher drei auf künftig fünf Cent pro Brief.

Die Post hatte erst zum Jahresanfang 2013 das Briefporto um drei Cent auf 58 Cent erhöht. Das war die erste Preisanpassung nach 15 Jahren.

Die Kostenpauschale für Standard-Arztbriefe ist seitdem noch nicht angepasst worden, sondern liegt nach wie vor bei 55 Cent. Sie wird aber in der Regel mit etwas Zeitverzug an das aktuelle Porto angepasst.

Die Kostenpauschale kann übrigens auch angesetzt werden, wenn ein Arztbrief gefaxt wird oder wenn er online gesendet wird. Beim Online-Versand trägt damit jeder Arztbrief einen Teil dazu bei, die Kosten für die Online-Flatrate einzuspielen.

Auch Einschreiben und einige Sendungen ins Ausland werden nach Mitteilung der Post teurer. Darüber hinaus will die Post auch bei vielen Paketen und Päckchen mehr Porto verlangen.

Die neuen 60-Cent-Briefmarken sollen bereits ab Donnerstag in den Filialen erhältlich sein, ebenso Ergänzungsmarken mit einem Wert von zwei Cent, um die vorhandenen Vorräte an 58-Cent-Marken weiter verwenden zu können. (ger/dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10799)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »