Ärzte Zeitung online, 27.12.2013
 

Robert Koch-Institut

Mehr Geld für Neubau

Das Finanzministerium hat weitere Gelder für den Neu- und Erweiterungsbau des Robert Koch-Instituts freigegeben.

BERLIN. Das Bundesfinanzministerium hat 7,57 Millionen Euro für Baumaßnahmen des Robert Koch-Instituts in Berlin freigegeben.

Laut einer Unterrichtung durch die Bundesregierung seien die Finanzmittel dem Bundesgesundheitsministerium durch eine "außerplanmäßige Verpflichtungsermächtigung" zugegangen.

Ohne die Mittel wäre "eine Anpassung der vergebenen Aufträge sowie die Neuvergabe von Aufträgen nicht möglich" gewesen. Bauverzögerungen hätten einen "erheblichen wirtschaftlichen Schaden für den Bund" zur Folge gehabt, heißt es in der Unterrichtung.

Seit 2010 wird an dem Neubau mit einer Grundfläche von 22.000 Quadratmetern gearbeitet. An zwei Standorten, dem Nordufer und der Seestraße, soll das RKI in Berlin-Wedding vergrößert werden. Dort entstehen unter anderem mehrere Labore mit der höchsten Sicherheitsstufe 4 in unmittelbarer Nachbarschaft zum Virchow-Klinikum und zum Deutschen Herzzentrum.

Ursprünglich sollte der Bau bis Ende 2013 fertiggestellt werden, jetzt sei eine Fertigstellung bis 2014 geplant, so das Institut in seiner Eigendarstellung. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10550)
Organisationen
RKI (1898)
Personen
Robert Koch-Instituts (487)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »