Ärzte Zeitung, 17.02.2014

PLATOW-Empfehlung

Adidas hofft auf WM

Adidas-Aktionären macht das neue Jahr bislang wenig Freude. In den Börsenturbulenzen geriet das Sportpapier deutlich stärker unter die Räder als der Dax. Neben der Korrektur am Gesamtmarkt kommen bei den Franken nämlich handfeste Probleme hinzu.

So mehrten sich zuletzt die Berichte, dass Großhändler auf den Adidas-Produkten sitzenbleiben und Konkurrent Nike gerade im Fußballbereich davonzieht. Außerdem leidet der Konzern unter den Währungsschwankungen in den Schwellenländern, die eigentlich für die Wachstumsphantasie des Unternehmens stehen.

Zumindest die Währungsbelastungen sehen Analysten der Commerzbank und von JPMorgan inzwischen aber eingepreist, nachdem die Aktie seit Jahresbeginn fast acht Prozent an Wert einbüßte. Dennoch sollten Anleger die drohende Kaufzurückhaltung in den Schwellenländern berücksichtigen.

Andererseits hat der Sportartikelhersteller schon früh erklärt, den Umsatz im Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft deutlich heben zu wollen. Das 14er-KGV von 17 erscheint akzeptabel. Anleger können daher auf aktuellem Niveau einsteigen. Den Stopp können Anleger bei 70 Euro setzen. 

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »