Ärzte Zeitung App, 20.11.2014

Immobilien

Branche klagt über gestiegene Baukosten

Die Wohnungswirtschaft mahnt die Regierung zu mehr Förderung des Wohnungsneubaus.

BERLIN. Die Wohnungswirtschaft befürchtet beim Neubau eine abflauende Konjunktur. "Wir haben ein Kostenproblem", sagte der Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), Axel Gedaschko, am Mittwoch in Berlin.

Die Baukosten seien seit der Jahrtausendwende um 30 Prozent gestiegen. Ein Grund seien etwa gestiegene Energiepreise.

Kritisch äußerte sich Gedaschko zur von der Bundesregierung geplanten Mietpreisbremse. Die würde vor allem Investoren abschrecken. In einer Umfrage sprachen sich die rund 3000 GdW-Mitgliedsunternehmen dafür aus, in Gebieten mit Mietpreisbremse zugleich den Wohnungsneubau speziell zu fördern.

Das könne durch einen Investitionszuschuss oder eine erhöhte lineare Abschreibung geschehen. Werde die Abschreibung für Abnutzung von zwei auf vier Prozent angehoben, kassiere der Staat zwar deutlich weniger Geld für jedes neu gebaute Haus.

Das werde aber mehr als ausgeglichen, weil einfach mehr gebaut werde. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10479)
Personen
Axel Gedaschko (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »