Ärzte Zeitung, 02.02.2015

PLATOW-Empfehlung

Thyssen-Krupp will abseits des Stahlgeschäfts glänzen

Von vielen Anlegern wird ThyssenKrupp immer noch als klassischer Stahlwert eingestuft - und aufgrund der hier schleppenden Konjunktur eher gemieden.

Da die Essener aber mittlerweile 70 Prozent ihres Konzernumsatzes außerhalb dieser Sparte generieren, sollte die Tendenz auf dem Stahlmarkt nicht überbewertet werden.

Vielmehr sind die Aussichten bei den übrigen Aktivitäten des Industriekonzerns als positiv einzustufen. Hierbei dürfte dem globalen Exporteur auch der aktuell vorteilhafte Eurokurs unter die Arme greifen.

Im Fiskaljahr 2013/14 gelang es Geschäftsführer Heinrich Hiesinger, nach einer langen Durststrecke wieder einen Nettogewinn zu erwirtschaften. Die erfolgreiche Restrukturierung sowie die durch den Ölpreisverfall sinkenden Energiekosten dürften zu weiter steigenden Nettogewinnen führen.

Zwar ist der Titel mit einem 2014/15er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 19 nicht günstig. Das niedrige 2014/15er-Kurs-Umsatz-Verhältnis von 0,3 eröffnet aber ein großes Kurssteigerungspotenzial bei einer erfolgreichen Steigerung der Nettoumsatzrendite.

Anleger greifen bis 23 Euro mit Stopp bei 16,45 Euro zu.

Chance:**** Risiko:*** ISIN: DE0007500001

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »