Ärzte Zeitung, 16.06.2015

Bundesbank

Aufschwung verstetigt sich

FRANKFURT/MAIN. Die Wirtschaft im Euroraum mit ihrem Zugpferd Deutschland ist nach Einschätzung der Bundesbank im Aufwind. "Im Euroraum hat sich die konjunkturelle Erholung im Winterhalbjahr 2014/ 2015 ein Stück weit gefestigt", bekräftigte die Notenbank in ihrem Monatsbericht Juni, der am Montag veröffentlicht wurde.

In einigen Ländern zeigten die Reformen der vergangenen Jahr Wirkung. Zudem profitierte der Währungsraum als Nettoimporteur von Energie vom starken Rückgang der Rohölpreise. Dass Kredite derzeit sehr günstig sind, sollte Investitionen anschieben. "Sogar in Deutschland haben sich die sehr vorteilhaften Finanzierungsbedingungen nochmals leicht verbessert", schreiben die Notenbanker.

Insgesamt rechnet die Bundesbank im Euroraum - ohne Deutschland - für das laufende Jahr mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,5 Prozent. Für 2016 wird ein Plus von 2,0 Prozent erwartet. Damit hob die Bundesbank ihre halbjährliche Prognose deutlich an.

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft hat sich nach Einschätzung der Bundesbank zu Frühjahresbeginn fortgesetzt. Wesentlicher Treiber sei weiter das außerordentlich gute Konsumklima. Die Stimmung profitiere von der sehr guten Arbeitsmarktlage.

Eine weitere Stütze sei die Bauwirtschaft. 2015 trauen die Experten der deutschen Wirtschaft ein Wachstum von 1,7 Prozent zu, 2016 dann 1,8 Prozent. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10679)
Organisationen
Bundesbank (164)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »