Ärzte Zeitung, 07.09.2015

PLATOW-Empfehlung

Aurubis nähert sich Allzeithoch mit Kupfergeschäft

Bei der Hamburger Kupferhütte Aurubis endet das Fiskaljahr 2014/15 in etwa vier Wochen (per 30.9.). Schon jetzt gilt als sicher, dass diese Zwölfmonatsperiode als eine der erfolgreichsten in die Firmengeschichte eingeht.

Hierzu haben die hohen Weiterverarbeitungslöhne für das rote Metall beigetragen, die derzeit auf dem Markt realisiert werden können.

Diese sind aufgrund der hohen Nachfrage nach den Produkten des MDax-Konzerns deutlich gestiegen. Der Kupferpreis, der auch anlässlich der Konjunktursorgen in China gesunken ist, hat dabei kaum einen Einfluss auf den Nettogewinn der Hanseaten.

Vielmehr gilt er als durchlaufender Posten, da auch die Einkaufspreise für das Metall niedrig sind.

Aktuell ist anzunehmen, dass sich der Gewinn je Aktie im Geschäftsjahr 2014/15 mehr als verdoppelt und einen Betrag von 4,66 Euro erreicht. In den kommenden beiden Perioden könnte sich der Wert leicht erhöhen, woraus sich ein 2015/16er-KGV von zwölf und ein 2016/17er-KGV von elf errechnet.

Damit ist der Titel, der momentan in der Nähe seines Allzeithochs notiert, weiterhin ein Kauf. Die 2015/16er-Dividendenrendite lässt sich auf 2,6 Prozent taxieren. Anleger kaufen mit Stopp bei 44,85 Euro.

Chance: *** Risiko: ** ISIN: DE0006766504

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10580)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »