Ärzte Zeitung, 11.09.2015

KV Brandenburg

Haushalt 2014 besser als erwartet

Mehr Umlagen und Grundstückserlöse, schwarze Zahlen mit KVRegioMed - der KVBB-Chef ist mit dem vergangenen Jahr zufrieden.

POTSDAM. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) hat das vergangene Jahr erneut mit einem besseren Ergebnis abgeschlossen als erwartet. KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming sagte, die Körperschaft sei "sparsam mit den Mitteln umgegangen".

Der Haushaltsplan wurde aber vor allem auf der Einnahmeseite übertroffen. Laut Helming flossen "dank des Geschicks unserer Verhandlungskommission" 855.000 Euro mehr Umlage als geplant. Auch die Grundstückserlöse überstiegen den Planansatz. Sie lagen 266.000 Euro höher als erwartet.

Auch die Eigeneinrichtungen der KVBB im Rahmen des Konzeptes KVRegioMed schrieben Helming zufolge schwarze Zahlen. "Wir sehen, dass die RegioMed-Einrichtungen per Saldo mit 228.000 Euro im Positiven liegen", sagte er.

Dieses Ergebnis sei schlecht beeinflussbar. Zu den KV-eigenen Einrichtungen zählen Arztpraxen, Bereitschaftsdienstpraxen und Versorgungszentren an Krankenhäusern. Sie werden aus einem Strukturfonds zur Sicherstellung finanziert.

Auf der Ausgabenseite blieb die KVBB Helming zufolge hinter den Planungen zurück. Unter anderem meldete der KVBB-Chef der Vertreterversammlung im September eine Rückerstattung der Umlage an die KBV von 111.000 Euro, eine Rückerstattung der Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftsprüfung von 95.000 Euro und Kosteneinsparungen beim Personal von 319.000 Euro. "Das ist schon eine Herausforderung", sagte Helming.

Verhaltene Kritik übte Helming daran, dass das brandenburgische Gesundheitsministerium als Aufsichtsbehörde seine seit Jahren andauernde Prüfung des KVBB-Haushaltes immer noch nicht beendet hat. Der Prüfer der Aufsicht koste die Ärzte pro Tag 1000 Euro, so Helming. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »