Ärzte Zeitung online, 22.09.2015

KV-Neubau

Fünf Optionen für Rückzahlung

POTSDAM. Der Neubau der Brandenburger Ärzteschaft für ein gemeinsames Verwaltungsgebäude von Kassenärztlicher Vereinigung (KVBB) und Landesärztekammer in Potsdam liegt im Zeit- und Budgetplan.

Das berichtete KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming der Vertreterversammlung. Der Termin für die Eröffnung ist bereits auf Anfang Dezember festgesetzt. Gleichzeitig feiert die KVBB ihr 25 jähriges Bestehen.

Zur Finanzierung hat die KVBB knapp 7,37 Millionen Euro aus Immobilienverkäufen gewonnen. Aus einer Sonderumlage an die KV-Mitglieder wurden bisher mehr als 20,17 Millionen Euro erhoben.

Als "hochkomplexes Problemgeflecht" bezeichnete Helming die Rückzahlungsmodalitäten für die Sonderumlage von 1,125 Prozent. Geplant ist, dass die Rückzahlung im ersten Quartal 2017 beginnt. Der Haushaltsausschuss der KVBB diskutiert dazu nach seinen Angaben derzeit fünf verschiedene Optionen.

Der Zeitplan sieht vor, dass der Haushaltsausschuss im Oktober einen Beschluss fasst, der dann in der nächsten Vertreterversammlung im November vorgestellt und bestätigt werden soll. Wichtig sei, dass versucht werde, die Einzahlungen der Kollegen möglichst schnell zurückzuführen, sagte Helming. Bereits beschlossen sei, dass die eingesparten Mieteinnahmen in die Rückzahlung fließen sollen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »