Ärzte Zeitung online, 23.10.2015

Urteil

Beruflich-private Feier anteilig absetzbar

MÜNCHEN. Die Kosten einer teils beruflich und teils privat veranlassten Feier können anteilig steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat der Bundesfinanzhof für Arbeitnehmer entschieden (Az.: VI R 46/14).

Das Urteil dürfte jedoch auch auf Freiberufler übertragbar sein. Der Kläger feierte seine Zulassung als Steuerberater und seinen 30. Geburtstag. Hierzu lud er Kollegen, Verwandte und Bekannte ein. Nach dem Münchener Urteil kann er die Kosten anteilig entsprechend der Anzahl seiner beruflich bedingten Gäste als Werbungskosten geltend machen.

Voraussetzung ist, dass er nicht nur einzelne ausgesuchte Kollegen, sondern nach "abstrakten Kriterien" eingeladen hat, etwa seine gesamte Abteilung. (mwo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »