Ärzte Zeitung online, 10.03.2017
 

Platow Empfehlung

Uniper verspricht Anlegern Dividende

Im September kam Uniper als E.ON-Abspaltung an die Börse. Für zehn E.ON-Papiere erhielten Altaktionäre eine Uniper-Aktie. E.ON hält noch rund 47 Prozent an der Kraftwerks- und Handelstochter. Bei circa zehn Euro gestartet, konnte sich der Titel am Kapitalmarkt schnell etablieren, die Aktie notiert bereits seit Dezember im MDax. Frische Zahlen für 2016 bestätigen dies. Da es sich um das erste Geschäftsjahr in Eigenständigkeit handelt, sind die Vorjahreswerte aber nur begrenzt vergleichbar. Wichtig ist, dass das bereinigte EBIT mit 1,4 Milliarden Euro über Vorjahr (0,8 Milliarden Euro) und auch über der eigenen Prognose liegt. Daher kann Uniper zur Freude von E.ON bei der Dividende großzügig sein. Nach der Hauptversammlung am 8. Juni sollen 0,55 Euro pro Aktie fließen.

Vorsichtiger ist der 2017er-Ausblick. Das bereinigte EBIT soll "nur" bis zu 1,2 Milliarden Euro erreichen. Dies ist dem Wegfall von Einmaleffekten geschuldet. Trotzdem soll die Dividende für 2017 um circa 15 Prozent steigen. Damit wird Uniper zu einem klassischen Dividendentitel, Rendite aktuell 3,8 Prozent. Uniper ist daher eine Chance für Anleger – Stopp bei 11,20 Euro.

ISIN: DE000UNSE018

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10527)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »