Ärzte Zeitung online, 30.05.2017

Betriebliche Altersvorsorge

Arbeitgeberanteil zu niedrig?

BERLIN/MÜNCHEN. Die Verbraucherzentrale Bayern kritisiert den am Montag in Berlin vorgestellten Kompromiss der großen Koalition zum Betriebsrentenstärkungsgesetz. Die Verbraucherschützer kritisieren, dass Arbeitgeber mit dem Gesetz dazu verpflichtet werden sollen, 15 Prozent des Sparbeitrages zuzuschießen, wenn sich Arbeitnehmer für die Entgeltumwandlung zur betrieblichen Altersvorsorge entscheiden.

"Die betriebliche Entgeltumwandlung lohnt sich meist erst bei einem Arbeitgeberzuschuss von 40 Prozent", erläutert Merten Larisch, Altersvorsorgeberater der Verbraucherzentrale. Ansonsten sei es gerade für junge Menschen bis zum mittleren Alter besser, sich für andere Formen der Altersvorsorge zu entscheiden. (maw)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10989)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »