Ärzte Zeitung online, 13.11.2017

Platow Empfehlung

Bei Brenntag sorgen die Q3-Zahlen für neue Kursfantasie

Viele Hersteller so unterschiedlicher Produkte wie pharmazeutischer Erzeugnisse, Körperpflegemittel oder Autolacke bedienen sich auf der Suche nach chemischen Grundstoffen bei Brenntag. Die 1874 gegründete Firma gehört heute zu den Weltmarktführern im Chemikalienhandel.

Die Aktie zählt aber auch zu den Nachzüglern im MDax (-1,5 Prozent seit Jahresbeginn), was vor allem an den enttäuschenden Halbjahreszahlen lag. Mit dem jetzt vorgelegten Ergebnis zum 3. Quartal kommt jedoch wieder Fantasie in das Papier. Erstmals seit mehreren Quartalen lagen die Kennzahlen über den Erwartungen der Analysten.

Vor allem das operative EBITDA (216 Millionen Euro, +5,3 Prozent) begeisterte die Experten. In Europa, wo der Konzern fast die Hälfte seines Umsatzes erzielt und im zweitwichtigsten Markt Nordamerika stieg das EBITDA stärker an als erwartet.

Damit ist Brenntag auf gutem Weg, seine Jahresziele zu übertreffen. Die Aktie hat unterdessen die 200-Tage-Linie bei 50,62 Euro wieder genommen, was ein technisches Kaufsignal darstellt. Das 2018er-KGV ist mit 19 nicht überteuert. Als Bonus gibt es 2,2 Prozent Dividendenrendite. Brenntag kaufen, Stopp bei 41,00 Euro!

Chance: HHH Risiko: HH ISIN: DE000A1DAHH0

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10768)
Organisationen
Brenntag (6)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »