Ärzte Zeitung online, 13.11.2017

Platow Empfehlung

Bei Brenntag sorgen die Q3-Zahlen für neue Kursfantasie

Viele Hersteller so unterschiedlicher Produkte wie pharmazeutischer Erzeugnisse, Körperpflegemittel oder Autolacke bedienen sich auf der Suche nach chemischen Grundstoffen bei Brenntag. Die 1874 gegründete Firma gehört heute zu den Weltmarktführern im Chemikalienhandel.

Die Aktie zählt aber auch zu den Nachzüglern im MDax (-1,5 Prozent seit Jahresbeginn), was vor allem an den enttäuschenden Halbjahreszahlen lag. Mit dem jetzt vorgelegten Ergebnis zum 3. Quartal kommt jedoch wieder Fantasie in das Papier. Erstmals seit mehreren Quartalen lagen die Kennzahlen über den Erwartungen der Analysten.

Vor allem das operative EBITDA (216 Millionen Euro, +5,3 Prozent) begeisterte die Experten. In Europa, wo der Konzern fast die Hälfte seines Umsatzes erzielt und im zweitwichtigsten Markt Nordamerika stieg das EBITDA stärker an als erwartet.

Damit ist Brenntag auf gutem Weg, seine Jahresziele zu übertreffen. Die Aktie hat unterdessen die 200-Tage-Linie bei 50,62 Euro wieder genommen, was ein technisches Kaufsignal darstellt. Das 2018er-KGV ist mit 19 nicht überteuert. Als Bonus gibt es 2,2 Prozent Dividendenrendite. Brenntag kaufen, Stopp bei 41,00 Euro!

Chance: HHH Risiko: HH ISIN: DE000A1DAHH0

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10869)
Organisationen
Brenntag (6)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »