Ärzte Zeitung online, 15.01.2018

Psychische Erkrankungen

Rekordspende für Forschung

TORONTO. Das Centre for Addiction and Mental Health (CAMH) in Kanada hat eine anonyme Rekordspende in Höhe von 100 Millionen Dollar (rund 66,5 Millionen Euro) erhalten. Nach eigenen Angaben soll Kanadas größtes akademisches Zentrum für psychische Gesundheit die Spendenmittel dazu nutzen, lebensrettende Erkenntnisse zu gewinnen, um dem Land zu einem sozialen Wandel zu verhelfen.

Psychische Erkrankungen seien die weltweit häufigste Ursache für Behinderung – mehr als 6,7 Millionen Kanadier seien betroffen. Mit der Spendensumme solle ein Discovery Fund eingerichtet werden, um neue Ideenansätze zu erforschen und junge Wissenschaftler zu unterstützen und die Datenanalyse zu forcieren. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »