Ärzte Zeitung online, 15.01.2018

Psychische Erkrankungen

Rekordspende für Forschung

TORONTO. Das Centre for Addiction and Mental Health (CAMH) in Kanada hat eine anonyme Rekordspende in Höhe von 100 Millionen Dollar (rund 66,5 Millionen Euro) erhalten. Nach eigenen Angaben soll Kanadas größtes akademisches Zentrum für psychische Gesundheit die Spendenmittel dazu nutzen, lebensrettende Erkenntnisse zu gewinnen, um dem Land zu einem sozialen Wandel zu verhelfen.

Psychische Erkrankungen seien die weltweit häufigste Ursache für Behinderung – mehr als 6,7 Millionen Kanadier seien betroffen. Mit der Spendensumme solle ein Discovery Fund eingerichtet werden, um neue Ideenansätze zu erforschen und junge Wissenschaftler zu unterstützen und die Datenanalyse zu forcieren. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Cannabis-Prohibition kostet Staat Milliarden

Über Pro und Contra der Cannabisfreigabe lässt sich lange streiten. Bei ökonomisch nüchternem Kalkül wäre die Sache jedenfalls von Vorteil. mehr »