Ärzte Zeitung online, 22.01.2018

Platow Empfehlung

Modegigant Boss auf dem richtigen Weg

Mit einem starken Einzelhandelsgeschäft hat Hugo Boss das Jahr 2017 beendet. Auf vergleichbarer Fläche stiegen die Umsätze im 4. Quartal um ordentliche sieben Prozent. Insbesondere in den USA und China verzeichneten die Metzinger eine hohe Nachfrage.

Das Gesamtjahr schloss der Konzern demgegenüber mit einem währungsbereinigten Umsatzplus von drei Prozent auf 2,7 Milliarden Euro ab, während der operative Gewinn (EBITDA) wahrscheinlich nur wie avisiert das Vorjahresniveau erreichte. Konkrete Ergebnisse werden jedoch erst am 8. März präsentiert.

Im Online-Handel hat der Bekleidungskonzern seine Anfangsprobleme überwunden, denn hier kletterten die Erlöse im 4. Quartal um 42 Prozent. Und auch bei der neuen Ausrichtung auf preissensitive und modebewusste jüngere Kunden sehen wir Hugo Boss auf dem richtigen Weg. Die neue Frühjahr/Sommer Kollektion geht gerade an die Einzelhändler.

Die Aktie befindet sich in einer von der 200-Tage-Linie bei rund 70 Euro unterstützen Aufwärtsbewegung. Dabei bleiben das 2018er-KGV von 20 und die Dividendenrendite mit 3,8 Prozent unverändert attraktiv. Wir raten zum Einstieg bis 75,50 Euro, Stopp bei 60 Euro.

Chance: HHH

 Risiko: HH

ISIN: DE000A1PHFF7

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10606)
Organisationen
Hugo Boss (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »