Ärzte Zeitung online, 09.02.2018

Platow Empfehlung

Vonovia hofft auf Auftrieb durch Zukauf im Alpenland

Vor Kurzem startete das Bochumer Wohnungsunternehmen Vonovia das bereits Ende 2017 angekündigte Übernahmeangebot für die österreichische Buwog. Bis zum 12. März, 17 Uhr können deren Aktionäre die Barofferte über 29,05 Euro je Aktie annehmen. Vorstand und Aufsichtsrat der Österreicher raten zur Annahme der 5,2 Milliarden Euro schweren Offerte. Die Mindestannahmeschwelle liegt bei 50 Prozent.

Für den Dax-Konzern ist der Zukauf eine gute Gelegenheit, das Immobilienportfolio von derzeit etwa 350.000 um rund 49.000 Wohnungen auszubauen. Sowohl die zusätzlichen 27.000 Einheiten u. a. in Berlin und Hamburg als auch die Stärkung in Österreich, wo Vonovia im vergangenen Jahr Conwert erwarb, bieten großes Potenzial. S

o erzielten die Buwog-Immobilien zuletzt in Deutschland und Österreich gerade einmal Nettokaltmieten von 5,98 bzw. 4,44 Euro je qm. Auch wenn der Zukauf sinnvoll ist, musste die Aktie seit dem Höchststand bei rund 42,70 Euro im Januar deutlich Federn lassen.

Aber: Das daraus resultierende Kurs-Gewinn-Verhältnis von 10 macht den Titel bei einer Dividendenrendite von 3,5 Prozent attraktiver. Anleger können daher zugreifen – mit Stopp bei 33,00 Euro.

Chance: HHHH
Risiko: HHH
ISIN: DE000A1ML7J1

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10824)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

17:52Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »