Ärzte Zeitung, 06.07.2015

PLATOW-Empfehlung

Triebwerksbauer verspricht Steigflug an der Börse

In knapp drei Wochen wird der Triebwerksbauer MTU seine Halbjahreszahlen vorstellen. Insgesamt ist davon auszugehen, dass sich die positive Tendenz, die sich bereits im ersten Quartal bei der Firma beobachten ließ, fortsetzen wird.

Hierbei erhält der Konzern gleich von mehreren Faktoren Rückenwind. Zum einen wirkt sich der anhaltend starke US-Dollar positiv auf die Verkaufserlöse aus. Zum anderen macht der immer noch niedrige Ölpreis Flugreisen tendenziell günstiger, was in den kommenden Monaten die Nachfrage ankurbeln dürfte.

Da MTU zudem über ein attraktives Produktportfolio verfügt und viel in Forschung investiert, erscheint die Zukunft auch mittelfristig überwiegend rosig.

Für das laufende Geschäftsjahr ist ein Umsatzwachstum von 18 Prozent wahrscheinlich, was für ein größeres MDax-Unternehmen relativ dynamisch ist. Der Gewinn je Aktie dürfte zwar nicht so schnell zulegen, sollte aber auch in den Folgejahren kontinuierlich wachsen.

Deswegen lohnt sich ein Engagement bei dem Titel, der mit einem geschätzten 2016er-KGV von 14 nicht zu teuer ist, durchaus.

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11020)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »