Ärzte Zeitung, 22.08.2016

Platow Empfehlung

IT-Systemhaus S&T nimmt Anlauf zum TecDax

Mit etwas Glück könnte der IT-Technologiekonzern S&T mit Sitz im oberösterreichischen Linz am 19. September in den TecDax aufsteigen. Das ist der eigenen Kursstärke, aber auch der Schwäche wichtiger Konkurrenten geschuldet. Befanden sich die beiden Indexmitglieder Siltronic und Süss Microtec beim Kriterium Börsenwert des Streubesitzes bereits hintenan, könnten die Rückstände durch die erneut divergierende Kursentwicklung bis zum nächsten Prüftermin sogar noch größer werden.

Sollte das österreichische IT-Systemhaus auch beim Handelsvolumen aufholen, wäre ein Aufstieg in Deutschlands Technologieaktienindex nur noch eine Frage der Zeit. Aber auch ohne TecDax -Zugehörigkeit ist der Titel aussichtsreich. Nachdem der Konzern im ersten Halbjahr nach Plan, aber nicht überschäumend performt hatte (Umsatz +4 Prozent, EBITDA +21 Prozent), könnte sich das Umsatzwachstum 2017 wegen des hohen Auftragsbestands von fast 200 Millionen Euro auf über 15 Prozent beschleunigen. Das EBITDA-Plus sollte mindestens Schritt halten, weshalb die Aktie mit einem 2017er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15 günstig bewertet ist. Anleger greifen daher mit Stopp bei 6,35 Euro zu.

Chance:HHHH Risiko:HHH ISIN: AT0000A0E9W5

Topics
Schlagworte
Geld und Vermögen (11020)
Organisationen
Siltronic (8)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »