Ärzte Zeitung online, 29.05.2017

Hausärzteverband

Im Ländle fünf Euro mehr

STUTTGART. Der Hausärzteverband Baden-Württemberg kündigt eine Beitragserhöhung zum 1. Juli dieses Jahres an: Für niedergelassene Ärzte und Ärztinnen erhöht sich der Monatsbeitrag um fünf auf 32,50 Euro. Die Beiträge für angestellte Ärzte, Ärzte in Weiterbildung sowie im ersten Jahr der Niederlassung bleiben unverändert. Studenten sind weiterhin beitragsfrei. Die Erhöhung sei bei der Delegiertenversammlung Mitte März einstimmig beschlossen worden, heißt es. Der Landesverband betonte, es handele sich um die erste reguläre Beitragserhöhung seit zehn Jahren. Sie sei nötig, um "pharmafreie Fortbildungsveranstaltungen" und andere Services weiterhin "frei von externen Einflüssen" anbieten zu können. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidiabetikum entpuppt sich als Herzinsuffizienz-Therapeutikum

Der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin hat sich in der großen DAPA-HF-Studie bei Diabetikern und Nicht-Diabetikern mit chronischer Herzinsuffizienz als wirksam erweisen. mehr »

Zoster-Impfung für alle ab 60

Die Ständige Impfkommission hat ihre neue Empfehlungen zu Impfungen gegen Gürtelrose, Pertussis und Grippe präzisiert. Bei der Zoster-Impfung müssen Ärzte etwas beachten. mehr »

190 Millionen Jodtabletten gekauft

Das Bundesamt für Strahlenschutz stockt den Vorrat an Jodtabletten auf. Laut Medienberichten wurden dazu aktuell 50 Millionen Packungen bestellt. mehr »