Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Kommentar

Es geht auch um Rechtssicherheit

Von Ilse Schlingensiepen

Die vielen Skeptiker, die gedacht haben, IGeL wären nur eine kurzlebige Erscheinung in den Arztpraxen, müssen sich eines Besseren belehren lassen. Die jüngste Erhebung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK zeigt, dass sich der Sektor fest etabliert hat und mit einem jährlichen Umsatz von rund einer Milliarde Euro auf einem konstanten Niveau bleibt.

Angesichts der wirtschaftlichen Bedeutung für viele Praxen ist es wichtig, dass die Niedergelassenen verantwortungsvoll mit dem Thema IGeL umgehen. Das heißt, dass Ärzte Patienten nur seriöse Angebote machen sollen, von denen sie selbst überzeugt sind. Das heißt aber auch, dass sich das Praxisteam an die formalen Regeln halten muss. Zu ihnen gehört, dass jedem IGeL-Angebot eine schriftliche Vereinbarung zugrunde liegen muss.

Trotz zahlreicher Sensibilisierungsversuche in Seminaren und Artikeln scheint die Botschaft erst bei gut einem Drittel der Ärzte angekommen zu sein. Das ist umso erstaunlicher, als der Vertrag nicht nur dem Patienten, sondern auch dem Arzt Rechtssicherheit verschafft. Wenn ein Patient die Vereinbarung unterschrieben hat, kann er hinterher schwer sagen, er habe nicht gewusst, um was es geht. Und er hat schlechtere Karten, wenn er sich weigert, die Rechnung zu bezahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »