Ärzte Zeitung, 01.05.2012

Kommentar

Hoher Anspruch, hoher Preis

Von Sabine Schiner

Das neue Vorsorgeprogramm "Care 50 Plus", das die Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit entwickelt hat, ist als Curriculum angelegt. In acht Modulen vermittelt es Ärzten Wissen und gibt Tipps für eine frühzeitige Erkennung gesundheitlicher Risiken bei Männern - auf genetischer, zellulärer, hormoneller und psychischer Ebene.

Das Konzept ist mit seinen Checklisten, Mitarbeiterschulungen und Abrechnungshilfen relativ leicht in der Praxis umzusetzen und ein hilfreicher Ansatz für Ärzte, die sich in der Männermedizin spezialisieren möchten.

Die umfangreiche Anamnese, die bis zu einer Stunde dauern kann, erfordert allerdings ein gutes Zeitmanagement. Einfach nebenher ist das im ganz normalen Sprechstundenalltag nicht zu machen, darüber sollten sich Ärzte klar sein.

Selbstzahler erwarten zu Recht, dass sich ihr Arzt Zeit für sie nimmt - und sie nicht in fünf Minuten abspeist. Schließlich sollen sie für "Care 50 Plus" bis zu 1200 Euro ausgeben.

Eine gute Möglichkeit, ihnen mehr Komfort zu bieten, sind Präventions- oder IGeL-Sprechstunden außerhalb der normalen Praxisöffnungszeiten. Ein Service, den bestimmt nicht nur Männer über 50 zu schätzen wissen.

Lesen Sie dazu auch:
Jetzt kommt der TÜV für Männer ab 50

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »